Kultur- und Heimatverein Neustadt-Glewe e.V.

Parchimer Straße 2
19306 Neustadt-Glewe

Telefon (038757) 23022

Mobiltelefon (0172) 5378968

E-Mail E-Mail:
www.khv-neustadt-glewe.de


Veranstaltungen


21.12.​2019
14:30 Uhr
 

Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Schulmuseum wird aufgebaut

(07.11.2019)

Der Kultur- und Heimatverein Neustadt-Glewe e.V. wird das Schulmuseum der Stadt Neustadt-Glewe an einem neuen Ort aufbauen und betreuen.

Dafür wurden dem Verein von der Stadt entsprechende Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt.

Zurzeit sind die Mitarbeiter/innen dabei, die Exponate zu sichten, zu ordnen und zu katalogisieren.

Näheres wird demnächst hier berichtet.

Sollten sich in Ihrem Besitz für ein Schulmuseum geeignete Gegenstände befinden, die Sie dem Verein für das Schulmuseum gerne kostenfrei überlassen möchten, können Sie sich gerne beim Verein melden.

Hier können Sie sich gerne melden.

Vorschläge für das Reiseziel für die Frühjahrsfahrt 2020 gesucht

(06.11.2019)

Für die Bildungsfahrt im Mai 2020 wird um Vorschläge für das Reiseziel gebeten.

Bitte teilen Sie uns Ihre Vorschläge auf unsere Weihnachtsfeier am 21.12.2019 mit.

Ihr könnt Eure Vorschläge auch im Vorfeld  schon direkt Herrn Brandt mitteilen.

Seine Kontaktdaten findet Ihr hier:

Kontaktdaten von Herrn Brandt (bitte mit der Maus raufklicken)

Termin der Weihnachtsfeier auf den 21.12.2019 verschoben

(23.10.2019)

Die ursprünglich für den 14.12.2019 anberaumte Weihnachtsfeier wurde verschoben. 

Die Weihnachtsfeier findet nunmehr am 21.12.2019, 14.30 Uhr in der Hofstube der Burg Neustadt-Glewe statt.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

http://www.khv-neustadt-glewe.de/veranstaltungen/1/2087093/2019/12/21/weihnachtsfeier-2019-des-kultur-und-heimatvereins-neustadt-glewe-e.v..html

Neue Ausstellung geplant

(22.10.2019)

 

Auch für das Jahr 2020 plant der Kultur- und Heimatverein Neustadt-
Glewe eine Ausstellung in der Hofstube der Burg.
Wir widmen uns dem Lederwerk, unserem ehemals wichtigsten
Arbeitgeber in unserer Stadt zwischen 1911 und 1994.
Die Entwicklung des Werkes, der Streik 1924, der Brand 1934,
die Ausbeutung der Ostarbeiter, das sogenannte Ostarbeiterlager,
in dem nach dem Krieg Wohnungen errichtet wurden (das
Waldlager), das Lederwerk als Wohnraumbeschaffer und die
Zeit von 1945 bis zum Ende 1994, alles soll in einigen Bildern
oder auch Texten erwähnt werden.
Aber überwiegend werden die Aufnahmen nach diesen Jahren
sein. Wichtig ist auch zu sehen, wie sich die Natur alles so
schnell zurückholt. Seien Sie schon jetzt gespannt.
Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle schon einmal bei
Frau Karin Beckmann (geb. Stapel) und ihrem Mann Jürgen, sowie
bei Wilhelm (Oskar) Stapel. Sie stellen Bilder zur Verfügung
und bringen ihr Wissen über das Lederwerk mit ein.
Eine Bitte haben wir auch noch. Wenn Jemand noch interessante
Bilder vom Lederwerk haben sollte, einschließlich Waldlager,
würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese zum Kopieren zur
Verfügung stellen würden.
 

Foto zur Meldung: Neue Ausstellung geplant
Foto: Artikel aus "Neustädter Anzeiger" vom 15.10.2019, S. 12